Auf Schatzsuche in Wald und Wiesen

Ob im Risotto, in einer cremigen Suppe oder frisch gebraten aus der Pfanne: Pilze gehören zu den exklusiven Köstlichkeiten, die in unseren heimischen Wäldern wachsen – und noch besser schmecken sie, wenn sie selbst gesammelt werden. Damit keine giftigen oder unbekömmlichen Exemplare im Körbchen landen, empfiehlt sich die vorbereitende Teilnahme an einem Kurs. Diese werden unter anderem von Volkshochschulen und dem Naturschutzbund angeboten. Gehen Sie auf Nummer sicher: Wenn Sie sich alleine auf Pilzschatzsuche begeben, informieren Sie jemanden über Ihren Waldspaziergang! Besser noch: Sie suchen in Gesellschaft.

Schon gewusst?
Ernährungswissenschaftler empfehlen den Verzehr von Steinpilz, Pfifferling und anderen leckeren Pilzen auch aus gesundheitlichen Gründen. Pilze sind sehr kalorienarm und viele Sorten enthalten wertvolle Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente.

Rezept
(Für vier Personen)
Ein köstliches Risotto, das auch noch die Armmuskeln stärkt: Eine kleine Zwiebel fein hacken, in etwas Olivenöl glasig andünsten, 4 Tassen Risottoreis hinzugeben und mit Zwiebel und Öl verrühren. Mit einem Glas trockenem Weiß-wein ablöschen. 50 g getrocknete Pilze (Steinpilze oder Waldpilzmi-schung) hinzugeben und auf nied-riger Hitze weitergaren. Dabei immer wieder mit Gemüsebrühe angießen, wenn sich der Reis vollgesogen hat. Stetig mit einem Holzlöffel umrühren. Wenn das Reiskorn weicher wird, probieren und kurz vor dem Servieren reich-lich frisch geriebenen Parmesan unterrühren. Vor dem Servieren nochmals mit Parmesan garnieren und mit schwarzem Pfeffer am Tisch nach Belieben würzen.

Quellenangabe: Auszug aus der Broschüre „66 Tipps für ein genussvolles und aktives Leben“ vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und Bundesministerium für Gesundheit, Stand: August 2018.

Bild: Food photo created by freepik – www.freepik.com