Die Stimme stärken

„Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten“, so der Komponist Gustav Mahler. Das finden auch die geschätzten drei Millionen Sängerinnen und Sänger, die sich in Deutschland in Laienchören engagieren. Chorsingen macht nicht nur Spaß, sondern ist auch gesund – die „Atemübungen“ wirken stärkend auf Herz und Atemorgane. Beim gemeinschaftlichen Musizieren geht es nicht um individuelle Höchstleistungen, sondern um ein Gesamtklangbild, das allen Bestätigung vermittelt. Und Chöre unternehmen auch gerne andere Aktivitäten miteinander.

Schon gewusst?
Die Sing-Akademie zu Berlin ist die älteste gemischte Chorvereinigung der Welt. 1791 gegründet, gibt es an der Akademie heute einen großen Laienchor und viele Angebote für Kinder und Jugendliche – denn, wer in der Jugend gesungen hat, ist auch im Alter oft noch Chormitglied!

Rat und Tat
Fragen Sie bei Ihrer Kirchenge-meinde nach den Chorangeboten oder informieren Sie sich im Bürgerbüro. Angebote in Form von „offenem Singen“ oder von generationsübergreifenden Chören stehen in der Tagespresse.

Quellenangabe: Auszug aus der Broschüre „66 Tipps für ein genussvolles und aktives Leben“ vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und Bundesministerium für Gesundheit, Stand: Juni 2015.

Bild: Music photo created by freepik – www.freepik.com