Gruß an die Sonne

Manche machen ihn vor dem Frühstück, Langschläfer am Vormittag, andere erst abends. Gemeint ist der Sonnengruß aus dem Yoga, eine Abfolge von Übungen (Asanas), die den Körper, der Sonne zugewandt, wechselweise in Spannung und Entspannung bringen. Dabei wird dynamisch geatmet, der Kreislauf angeregt und nach zehn bis fünfzehn Minuten ist jeder Muskel wach, die Organe aktiviert und der Geist erfrischt. Jetzt kann der Tag mit Freude beginnen oder entspannt zu Ende gehen.

Aus aller Welt
Wussten Sie, dass Yoga schon vor 4.000 Jahren auf dem indischen Subkontinent als Philosophie in Erscheinung trat? Der Sonnengruß galt als Gebet, das die Sonne ehrt. Im 19. Jahrhundert trat Yoga seine Reise nach Europa und in die USA an und wird heute rund um den Globus praktiziert.

Expertenrat
Yogaübungen können Menschen jeden Alters ausführen. Muskeln und Bänder werden gedehnt, die Gelenke mobilisiert und das HerzKreislauf­System kommt in Schwung. Wichtig ist, dass Yoga von einem erfahrenen Lehrer angeleitet und beaufsichtigt wird. Informieren Sie sich über ein qualifiziertes Yogastudio in Ihrer Nähe oder probieren Sie einen Kurs an der Volkshochschule aus.

Quellenangabe: Auszug aus der Broschüre „66 Tipps für ein genussvolles und aktives Leben“ vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und Bundesministerium für Gesundheit, Stand: Juni 2015.

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Yogalounge. Anleitung zum klassische Sonnengruß – Schritt für Schritt.